Sozialrechtsdokumentation

Dokumentanzeige

Zl. 79 verändW nicht publ.
veränderliche Werte Übersichtstabellen
nicht publ.
verändW StF
11. 11. 1111
11. 11. 1111

79.

Gesundheitsminister und Gesundheitsministerinnen

 

Bundesministerin Dr.in Sabine Oberhauser

1. 7. 2016 – lfd.

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen – BMGF ( 1. 7. 2016 – lfd.) (BMGNov BGBl. I Nr. 49/2016)

 

Bundesministerin Dr.in Sabine Oberhauser

1. 9. 2014 – 30. 6. 2016

Bundesminister Alois Stöger

1. 2. 2009 – 1. 9. 2014

Bundesministerium für Gesundheit – BMG (1. 2. 2009 – 30. 6. 2016) (BMGNov BGBl. I Nr. 3/2009)

 

Bundesminister Alois Stöger

2. 12. 2008 –31. 1. 2009

Bundesministerin Dr.in Andrea Kdolksy

1. 3. 2007 – 2. 12. 2008

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend – BMGFJ (1. 3. 2007 – 31. 1. 2009) (BMGNov BGBl. I Nr. 6/2007)

 

Bundesministerin Dr.in Andrea Kdolksy

11. 1. 2007 – 28. 2. 2007

Bundesministerin Maria Rauch Kallat

(Bundesministerin ohne Portefeuille, 28. 2. 2003 – 30. 4. 2003)

1. 5. 2003 – 11. 1. 2007

Staatssekretär: Dr. Reinhart Waneck

1. 5. 2003 – 25. 6. 2004

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen – BMGF (26. 4. 2003 – 28. 2. 2007) (BMGNov BGBl. I Nr. 17/2003)

 

Bundesminister Mag. Herbert Haupt

24. 10. 2000 – 30. 4. 2003

Bundesministerin Dr.in Elisabeth Sickl

1. 4. 2000 – 24. 10. 2000

vereint mit dem Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen – BMSG (1. 4. 2000 – 30. 4. 2003) BMGNov (BGBl. I Nr. 16/2000)

 

Bundesministerin Dr.in Elisabeth Sickl

4. 2. 2000 – 31. 3. 2000

Bundesministerin Lore Hostasch

28. 1. 1997 – 3. 2. 2000

vereint mit dem Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales – BMAGS

 

Bundesministerin Dr.in Christa Krammer

1. 1. 1995 – 27. 1. 1997

Bundesministerin für Gesundheit und Konsumentenschutz – BMGK

 

Bundesministerin Dr.in Christa Krammer

17. 3. 1994 – 1. 1. 1995

Bundesminister Dr. Michael Ausserwinkler

3. 4. 1992 – 17. 3. 1994

Bundesminister/in für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz – BMGSK

 

Bundesminister Harald Ettl

2. 2. 1989 – 17. 12. 1990

Bundesminister Dr. Franz Löschnak

1. 4. 1987 – 2. 2. 1989

Bundesminister für Gesundheit und öffentlichen Dienst – BKA, BMGöD

 

Dr.in Marilies Flemming (Betraut mit der vorläufigen Leitung des Bundesministeriums für Gesundheit und Umweltschutz)

21. 1. 1987 – 31. 3. 1987

Bundesminister Franz Kreuzer

17. 12. 1985 – 21. 1. 1987

Staatssekretär Dr. Mario Ferrari-Brunnenfeld

24. 5. 1983 – 21. 1. 1987

Bundesminister Dr. Kurt Steyrer

20. 1. 1981 – 17. 12. 1985

Bundesminister Dr. Herbert Salcher

5. 11. 1979 – 20. 1. 1981

Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Gesundheit und Umweltschutz Dr.in Hertha Firnberg

8. 10. 1979 – 5. 11. 1979

Bundesministerin Dr.in Ingrid Leodolter

2. 2. 1972 – 5. 6. 1979

Bundesministerium für Gesundheit und Umweltschutz – BMGU

 

Bundesminister Otto Sagmeister

11. 1. 1947 – 8. 11. 1949

Bundesminister Ing. Mag. Dr. Hans Frenzel

20. 12. 1945 – 11. 1. 1947

Staatssekretär Andreas Korp

27. 4. 1945 – 20. 12. 1945

Unterstaatssekretärin Helene Postranecky

27. 4. 1945 – 20. 12. 1945

Unterstaatssekretär Ing. Ernst Winsauer -

26. 9. 1945 – 20. 12. 1945

Unterstaatssekretär Josef Kraus

27. 4. 1945 – 26. 9. 1945

Bundesminister für Volksernährung

 

ab 13. 3. 1938 (Anschluss) bis 27. 4. 1945 (Unabhängigkeitserklärung): Deutsches Reich

 

bis 13. 3. 1938: Bundesministerium für soziale Verwaltung

 

Rudolf Buchinger betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Volksernährung

31. 5. 1922 – 17. 4. 1923

Dr. Alfred Grünberger (betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Volksernährung,)

21. 6. 1921 – 26. 1. 1922

Bundesminister Dr. Alfred Grünberger

 

20. 11. 1920 – 21. 6. 1921

Staatssekretär Dr. Johann Löwenfeld-Russ

31. 10. 1918 – 7. 7. 1920

Unterstaatssekretär Dr. Julius Tandler

9. 5. 1919 - 22. 10. 1920

Staatssekretär Dr. Ignaz Kaup

30. 10. 1918 – 15. 3. 1919

Bundesminister für Volksernährung

vor 1972 : Gesundheitssektionen im Sozialministerium bzw. in den Nachkriegszeiten 1918/23 und 1945/49 Bundesministerien für Volksernährung

 

bis 20. 11. 1920 bzw. 20. 12. 1945: Staatsämter, danach Ministerien.

 

Die Angaben beruhen auf dem Amtskalender, den Lebensläufen der Parlamentarier im https://www.parlament.gv.at und anderen Quellen. Daten verschiedener Quellen variieren abhängig von Bestellungs- und Amtsantrittstermin (Angelobung usw.) bzw. einstweiliger oder vorläufiger (Weiter-)-Betrauung mit dem jeweiligen Amt. Vorläufige Amtsausübungen werden nicht gesondert ausgewiesen. Die Daten sollen die tatsächliche Amtsausübung (= „Innehabung des imperiums“, Unterschriftsbefugnis, Verordnungskompetenz, Organwalterschaft) wiedergeben, keine bezügerechtlichen Aspekte. Ebenso nicht ausgewiesen wird die Zugehörigkeit zu verschiedenen Regierungen. Dazu siehe die Eintragungen im Amtskalender.

Das Wort „Bundesminister für Gesundheit ...“ bezeichnet das Organ des Bundes (Mitglied der Bundesregierung) - die Personen, welche die Funktion dieses Organs ausüben, sind die hier namentlich genannten Organwalter.

Die Bezeichnung des Gesundheitsministeriums nennt die Organisationseinheit (den Büroapparat des jeweiligen Bundesministers oder der Bundesministerin) - das Organ (der Entscheidungs- und Haftungsträger) ist der Minister odr die Minsterin nicht dessen/deren Büroapparat.