Sozialrechtsdokumentation

Dokumentanzeige

Zl. 80 verändW nicht publ.
veränderliche Werte Übersichtstabellen
nicht publ.
verändW StF
11. 11. 1111
11. 11. 1111

80.

Bezeichnung des Sozialministeriums und des Gesundheitsministeriums

Diese Bezeichnungen nennen die Organisationseinheit (den Büroapparat des jeweiligen Bundesministers) - das Organ (der Entscheidungs- und Haftungsträger) ist der Minister, nicht dessen Büroapparat.

Sozialministerium

von bis

Name

Rechtsgrundlage

8. 1. 2018

lfd.

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz –

BMGNov (BGBl I Nr. 164/2017)

1. 2. 2009

8. 1. 2018

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz – BMASK

BMGNov (BGBl I Nr. 3/2009)

1. 3. 2007

31. 1. 2009

Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz – BMSK

BMGNov (BGBl I Nr. 6/2007)

1. 5. 2003

28. 2. 2007

Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz – BMSG

BMGNov (BGBl I Nr. 17/2003)

1. 4. 2000

30. 4. 2003

Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen – BMSG

BMGNov (BGBl I Nr. 16/2000)

15. 2. 1997

31. 3. 2000

Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales – BMAGS

 

1. 4. 1987

15. 2. 1997

Bundesministerium für Arbeit und Soziales – BMAS

 

20. 12. 1945

30. 3. 1987

Bundesministerium für soziale Verwaltung - BMS

 

27. 4. 1945

20. 12. 1945

Staatsamt für soziale Verwaltung

 

20. 11. 1920

13. 3. 1938

Bundesministerium für soziale Verwaltung

 

15. 3. 1919

20. 11. 1920

Staatsamt für soziale Verwaltung

 

30. 10. 1918

15. 3. 1919

Staatsamt für soziale Fürsorge

 

Namenswechsel bei Ministerien folgen nicht der Gesetzgebungsperiode, der Amtsdauer eines Ministers oder dem Datum der Regierungsbildung, sondern werden durch Änderungen des Bundesministeriengesetzes bewirkt, welche im allgemeinen erst einige Wochen nach einer Regierungsbildung erfolgen.

Gesundheitsministerium

8. 1. 2018 – lfd.

vereint mit dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz –

BMGNov (BGBl I Nr. 164/2017)

1. 7. 2016 – 8. 1. 2018

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen – BMGF

BMGNov (BGBl I Nr. 49/2016)

1. 2. 2009 – 30. 6. 2016

Bundesministerium für Gesundheit – BMG

BMGNov (BGBl I Nr. 3/2009)

1. 3. 2007 – 31. 1. 2009

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend – BMGFJ

BMGNov (BGBl I Nr. 6/2007)

2003 – 28. 2. 2007

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen - BMGF

BMGNov (BGBl I Nr. 17/2003)

1997 – 2003

vereint mit dem Sozialministerium (BMAGS bzw BMSG)

BMGNov (BGBl I Nr. 16/2000)

1995 – 97

Bundesministerium für Gesundheit und Konsumentenschutz – BMGK

 

1990 – 95

Bundesministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz – BMGSK

 

1987 – 90

wurden die Gesundheitsagenden von einem eigenen Minister im Bundeskanzleramt wahrgenommen (Sektion VII): BM für Gesundheit und öffentlicher Dienst - BKA, BMGöD

 

1972 – 87

BM für Gesundheit und Umweltschutz – BMGU.

 

Vor 1972

Gesundheitssektionen im Sozialministerium bzw. in den Nachkriegszeiten 1918/23 und 1945/49 Bundesministerien für Volksernährung

 

bis 20. 11. 1920 bzw. 20. 12. 1945

Staatsämter, danach Ministerien